Gibt es wirklich 24-Stunden-Antitranspirante?

Sascha Ballweg

Im Zuge fortschreitender Amerikanisierung häuft sich leider der Trend zu konkreten Wirkversprechen in der Werbung, welche zum Teil bereits mit dem Produktnamen abgegeben werden. Produkte mit reißerischen Namen wie "247-Dry" oder "4-Ever-Dri" (beides fiktive Namen, Anm. d. Autors) suggerieren dem Verbraucher, dass eine lang anhaltende schweißhemmende Wirkung garantiert ist. Eine solche Garantie gibt es jedoch nicht.

Dem Verbraucher sollte schon vor dem Kauf eines Antitranspirants folgendes klar sein: Das Schwitzen eines jeden Menschen folgt sehr unterschiedlichen Prinzipien. Jeder Mensch verfügt über eine individuelle Anzahl an Schweißdrüsen, die für sich genommen höchst unterschiedlich aktiv sind. Die vegetative Steuerung des Schwitzens ist stark abhängig von physischen wie psychischen Faktoren. Auch Dinge wie persönliche Fitness, Umwelteinflüsse, Klima, Kleidung bis hin zur Ernährung spielen eine große Rolle. Vor diesem Hintergrund sollte klar sein, dass ein Antitranspirant bei jedem Menschen anders wirkt – bei manchen mehr, bei manchen weniger. In Einzelfällen kann ein Antitranspirant mitunter gar keine Wirkung zeigen.

Kommentar und Beurteilung

Bei keinem uns bekannten Antitranspirant dürfte eine allgemeingültige Aussage über die genaue Dauer der Wirkung abgegeben werden! [1] Suggestive Produktnamen und Werbeslogans, welche den Erfolg des Produktes versprechen, sind dem hilfesuchenden Verbraucher gegenüber unfair und teilweise sogar ein Fall für den Verbraucherschutz. Wir sind der Meinung, dass es nicht auf die Marke oder einen wohlklingenden Namen ankommt. Vielmehr sollten Verbraucher einen genaueren Blick auf die Inhaltsstoffe, insbesonders auf die Dosierung der Wirkstoffe werfen, denn letztlich sind sie es, die gegen das Schwitzen wirken.

 

 

[1] Wie bei vielen Kosmetikprodukten (z.B. Faltencremes) sollten werbliche Aussagen wie z.B. "klinisch getestet" generell kritisch hinterfragt werden. In den meisten Fällen bezieht sich die Angabe "dermatologisch getestet" nicht auf die Wirkung, sondern nur auf die Hautverträglichkeit! Bedenken Sie bei "Wirksamkeitsstudien", dass diese meist vom Hersteller beauftragt wurden. Informieren Sie sich über den Testaufbau und die Anzahl der Testanten. Oft zeigt sich bei näherer Betrachtung: Eine wissenschaftlicher Nachweis der Wirksamkeit kann durch einen solchen Testaufbau nicht erreicht werden.