Peptide in Kosmetik: Unbekannte Hautpflegemittel

Sascha Ballweg

Ein Peptid ist ein kleines Protein dessen organische Verbindung aus einer Verknüpfung mehrerer Aminosäuren entstanden ist. Tri-, Penta- oder Hexapeptide (mit 3, 5 bzw. 6 Aminosäuren) gelten in der Kosmetik als neueste "Geheimwaffen" gegen Falten und als Alternative zu Collageninjektionen. Obgleich sich einem Laien die genaue Funktion der Peptide nicht erschließt, werden diese heutzutage in vielen pflegenden Hautcremes eingesetzt. Angeblich "aktiviert" das Protein die Hautzellen und "stimuliert" so deren Regeneration durch nachhaltige Feuchtung. Als Resultat soll die Haut straffer und glatter werden. Dies ist vermutlich auch der Grund, weshalb einige Antitranspirante und Deodorants ebenfalls Peptide enthalten. Jedoch ist deren genaue Funktion in diesem Zusammenhang bislang nicht genauer erklärt und erforscht worden. Da Peptide sehr tief in die Haut eindringen, sehen manche Experten diesen Stoff als Beigabe zu aluminiumhaltigen Mitteln als kritisch an.

Unsere Meinung: Wer derartig neuen Technologien generell skeptisch gegenübersteht, sollte besser auf "reine" Antitranspirante zurückgreifen. Ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe ist also anzuraten.