Gibt es sanfte Antitranspirante?

Sascha Ballweg

Bei starkem Schwitzen und auch bei krankhafter Transpiration (med. Hyperhidrosis) haben sich Antitranspirante auf AlCl-Basis (Aluminiumsalze) vielfach bewährt. In ca. 95 % aller Fälle kann das Schwitzen auf ein angenehmes Niveau reduziert werden. Da aber die Haut an den betroffenen Stellen durch die permanente Schweißnässe aufgeweicht und sensibel geworden ist, führen viele Antiperspirante leider zu schier unerträglichen Hautreizungen, wie nächtliches Brennen und Jucken.

Neuartige Anti-Perspirante wie AHC sensitive sind dagegen so konzipiert, dass sie das Schwitzen zwar wirkungsvoll einschränken, jedoch die Haut nicht mehr übermäßig reizen. Möglich ist dies durch die Beigabe von hautberuhigenden Pflanzenextrakten wie Salbei, Nelkenblüte und Bartflechte. Wichtig ist zudem der Verzicht auf jegliche Farb- und Parfümstoffe, auf Triclosan (Desinfektionsmittel) und Nanopartikel ("Nano-Silber"). Außerdem sind keine Parabene enthalten. Die hohe Reinheit des in der Schweiz von JV Cosmetics produzierten Produktes AHC sensitive garantiert für eine schonende, aber doch wirkungsvolle Anwendung bei starkem Schwitzen.